Review: 29.07.11 – Fuck Off: Gesaffelstein & Gtronic im Icon, Berlin

Das Icon gehört zu den Berlinern Clubs mit einer langen Geschichte, obwohl letztes Jahr beinahe das Ende in Aussicht stand, da einige Anwohner sich über die Lautstärke beschwerten und das Bauamt zum 01.01.2011 die unbefristet erteilte Baugenehmigung entzog und damit den Club zur Schließung zwang. Doch mittels öffentlichem Protest konnte das ganze abgewehrt werden und mittlerweile ist man wieder im Besitz einer unbefristeten Baugenehmigung. Somit beste Gelegenheit, dass wir mal wieder nach dem Rechten schauen und uns von der Beständigkeit des Clubs überzeugen. Seit längerem bietet das Icon nicht nur Drum’n'Bass an, sondern hat sein Programm auch auf Elektro und anderen Schubladen erweitert. Uns zog es am Freitag, den 29. Juli zur Fuck Off Party mit den geladenen Gästen Gesaffelstein und Gtronic. Bei Gesaffelstein ist sich nicht nur Tiga sicher, der ihn Ende letzten Jahres signte, um Gesaffelsteins „Variations EP“ auf seinem Kultlabel Turbo Records zu releasen. Auch alle Tanzverrückten im proppenvollen Icon waren entzückt und ausrasten wäre als Bezeichnung eigentlich untertrieben. Neben Gesaffelstein und den Residents The Sexinvaders und Marvin Suggs, welche alle drei immer wieder zu empfehlen sind, war außerdem der Belgier Gtronic an den Decks eingeladen. Nicht nur seine Tracks und Remixe besitzen starkes Potential, auch vor Ort im Club machte er eine sehr gute Figur. Aber wie schon eben beschrieben: Das war mehr als Ausrasten.

Impressionen vom Club findest Du hier.

Tags: , , , , , ,



Related Posts

Push The Button
Willkommen im goldenen Oktober mit PUSH! im Waagenbau (Verlo...
3 Tage Wach auf dem Melt! Festival 2008
Ministry of Sound World Tour 2011 mit Westbam im Hühnerpost...
Review: Mayday 2008
2015.01.25.Botur-und-Gajda-lightplanke-bremen
Zwischen Himmel und Hölle: Botur & Gajda im Interview
© 2012 Movienet Film GmbH
zdf.kultur zeigt den Film Bar 25 – Tage außerhalb der Zei...